Ihr Ultraschall-Spezialist

Tumordetektion

Bereits kleinste Tumore können bei subtiler Untersuchung von erfahrenen Sonografeuren detektiert werden. Weil noch keine Beschwerden vorhanden sind, ist die frühzeitige Entdeckung bösartiger Neubildungen fast immer ein Resultat der sonografischen Vorsorge und hat entscheidenden Einfluss auf die folgende Therapie.

Bildbeispiel: Pankreaskarzinom

Tumornachsorge

Bei der Überwachung während einer Krebstherapie oder bei der Nachsorge nach einer Therapie kommt dem Ultraschall eine zentrale Bedeutung beim Aufspüren von Tochtergeschwülsten zu.  Eventuelle Neubildungen oder Metastasen können rechtzeitig erkannt und differentialdiagnostisch eingeordnet werden.

Bildbeispiel: Metastase eines Mammakarzinoms


Kontrastmittelultraschall

Nur der Ultraschall kann das Durchblutungsverhalten von Organen im Echtzeitverfahren aufzeichnen und beurteilbar machen. Diese Zusatzinformationen charakterisieren Knoten und Organveränderungen präziser. Kontrastmittelultraschall ist ein spezielles Verfahren und nahezu nebenwirkungsfrei.

Bildbeispiel: FNH in der Leber, Typ Ib, gutartig

Gefäßdiagnostik

Gefäßwandveränderungen durch Kalk oder Entzündungen sind ein Risiko für Durchblutungsstörungen wie z.B. den Schlaganfall. Der Ultraschall erlaubt eine präzise Messung des Grades der Verengung. Im venösen System werden so Behinderungen des Blutrückstroms durch Thrombosen sicher aufgespürt.

Bildbeispiel: Stent in der Arteria carotis interna


Vorsorge aller Organe

Die fundamentale Sonographie liefert eine hervorragende Übersicht über herdförmige oder diffuse Organveränderungen. Als Vorsorgeuntersuchung deckt sie therapiebedürftige Befunde auf, bevor sie zu Beschwerden führen und vom Patienten wahrgenommen werden. Eine zeitnahe  Therapie  kann durch die frühe Diagnostik ermöglicht werden.

Bildbeispiele: Eingeblutete Nierenzyste 

Schilddrüsendiagnostik

Bei Fehlfunktionen der Schilddrüse erfolgt neben der Labordiagnostik immer der Ultraschall. Größe, Struktur, Vaskularisation und die differenzierte Beurteilung von Knoten ist die Domäne der hochauflösenden Sonografie und die Voraussetzung für weitere Untersuchungen, wie z.B. eine Szintigrafie.

 

Bildbeispiel: Zystisch degenerierter Schilddrüsenknoten


Stellenwert der Ultraschalldiagnostik

Ultraschallwellen werden seit 200 Jahren in der Medizin eingesetzt. Seither hat sich die Ultraschalldiagnostik in dramatischer Weise weiter entwickelt. Die Stärken des Ultraschalls sind seine unerreicht hohe Ortsauflösung, die dynamische Darstellung der Blutströmung im Echtzeitverfahren und seine beliebige Wiederholbarkeit bei vollkommen schonender Anwendung. Ultraschall kommt ohne schädliche Röntgenstrahlen aus.

 

Der Ultraschall ergänzt als klinische Untersuchungsmethode die körperliche Untersuchung und umfangreiche Befragung des Patienten durch den Arzt. Bei kaum einem anderen Verfahren hat der Arzt die Möglichkeit, den Ratsuchenden gleichsam körperlich und apparativ zu untersuchen und zu befragen, um so der Diagnose näher zu kommen. Damit unterscheidet sich der Ultraschall wesentlich von den statischen Schnittbildverfahren wie der CT(Computertomografie) und der MRT(Magnet-Resonanz-Tomografie), die eine rein technische Durchführung ohne Patientenkontakt darstellen.

 

In unserer Praxis werden Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse, aller Bauchorgane, des Urogenital-Traktes und der Blutgefäße nach dem Standard der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) durchgeführt. Wir verfügen über eine exzellente apparative Ausstattung und erfüllen mit einem High-End-Gerät der DEGUM-Stufe III den höchsten technischen Standard.